Die Fashion Week bestimmt den Sommertrend 2012

Eigentlich ist es in jedem Jahr dasselbe – und doch immer wieder neu. Und vielleicht ist es auch gerade das, was jenen Event so umwerfend attraktiv und anziehend macht. Er findet statt, wenn Otto Normalverbraucher gefühlt und tatsächlich immer noch mitten im Winter steckt – nämlich im Januar. Dem Ereignis stehen weltweit vier Bühnen zur Verfügung, nämlich DIE Weltstädte der Mode schlechthin: Berlin und New York, Mailand und Paris. Die Rede ist von der Fashion Week, die auch in diesem Jahr wieder festgelegt hat, was Frau (aber auch Mann) im Sommer 2012 so trägt.

Dieser Mode-Sommer wird bunt und zeigt Liebe zum Detail

Es liegt auf der Hand, dass es gar nicht so einfach ist, jene Trends, die in vier verschiedenen Metropolen auf zwei Kontinenten präsentiert wurden, unter „einen Hut“ zu bringen. So ergibt sich für die kommende Saison eine Flut von vielschichtigen Tendenzen, die sich zwar nicht zu einigen wenigen Trends zusammen fassen lassen, jedoch eine wunderbare Vielfalt an modischen Strömungen ergeben, die den Fashionistas dieser Welt viel Wahl-Freiheit geben.

Wie in der warmen Jahreszeit üblich liegt das Hauptaugenmerk auf dem, was Frau als Basics benötigt. Es geht im Wesentlichen also um Kleider, Röcke und Hosen, Jacken und Tops.

Modetrends der Fashion Week

Bei den Oberteilen sind kragenlose Modelle mit zum Revers umgelegten Kanten „in“ – zeigen sich die Ärmel zusätzlich noch durchsichtig, so wird ein absolutes Top-Trendmodell daraus. Die Hosen sind farbig und gern auch gemustert – Lieblingsstoff ist und bleibt Denim. Röcke enden meist kurz über dem Knie und werden auch über dem Kleid getragen – so ergibt sich ein interessanter Lagen-Look. Das Lederkleid feiert sein Revival – und dies in allen nur erdenklichen Längen, Schnitten und Formen. Bei den Farben dominieren Pastell-Töne, Kobaltblau und die klassische Kombination Schwarz-Weiß.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>